Das Schiedsamt >
Ziel der Schlichtung >
BÜRGERLICH- / STRAFRECHTLICHE ANGELEGENHEITEN
Laut Schiedsamtsgesetz NRW stehen Schiedspersonen den Bürgerinnen und Bürgern zur Schlichtung in folgenden (z. T. vorgeschriebenen) Angelegenheiten zur Verfügung, bevor ein Verfahren vor Gericht eingeleitet werden kann:
In bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten

über Ansprüche aus dem Nachbarrecht,
wie zum Beispiel bei
Einhaltung der Grundstücksgrenzen,
Bepflanzung, Errichtung von Zäunen,
Beschneiden von Hecken und Bäumen,
Einwirkung von Immissionen (Lärm, Gerüche).
Verletzung der persönlichen Ehre.
Bei Ansprüchen nach Abschnitt 3 des Allgemeinen
Gleichbehandlungsgesetzes (das sogenannte
Antidiskriminierungsgesetz).
Wie auch bei
Geldforderungen aus Verträgen und
Schadensersatzansprüchen.

In strafrechtlichen Angelegenheiten

wie zum Beispiel bei
Hausfriedensbruch,
Beleidigung,
üble Nachrede,
Verleumdung,
Verletzung des Briefgeheimnisses,
Körperverletzung,
Bedrohung,
Sachbeschädigung
und
bei Rauschtaten zu diesen Delikten.



Startseite | Sitemap | Impressum Copyright 2017 Jürgen Fallasch